Rodel und Schneefestival Avers 2018

Avers, Cröt - Rodelrennen und Schlittelplausch
Hornschlittengemeinschaft Avers

Rodel- und Schneefestival in den schweizer Bergen - traditionelles Rennen in Avers

Am Samstag, den 17.02.2018, lud die Hornschlittengemeinschaft Avers wieder nach Avers Cröt zu Schlittenplausch, Rodelrennen, Airboard-, Honrschlitten- und Zipflbobwettkampf sowie Fassdauben-Slalom.
Der Winter hatte dieses Mal für reichlich Schnee gesorgt und trotz eines unerwarteten leichten Wärmeeinbruchs konnte die Rodelbahn bestens vorbereitet werden. Dieses Jahr war es erstmals, auch Dank umfangreicher Baumassnahmen im Sommer, möglich, die Rodelbahn zu verlängern und den Start entsprechend zu verschieben.

Knapp über 80 Wettkämpfer und Wettkämpferinnen massen sich in den verschiedenen Kategorien mit Rodel, Schlitten, Bob, Hornschlitten, Zipfbob und Fassdauben.



Den Anfang machten die Rodler. Nach einem freien Trainingslauf wurden 2 Rennläufe gefahren. Bei den Schülern siegte Ben Coldebella (SF Geuensee). Bei den Damen gingen die ersten zwei Plätze ebenfalls nach Geuensee (Barbara Coldebella vor Carmen Steiger). 3. Platzierte wurde Heike Neubecker (HSG Avers). Die Herren schenkten sich auf der anspruchsvollen Bahn auch nichts. Auf dem Podest standen dann 1. Urs Torri (HSG- Avers), 2. Fabio Profumo (ISCD), 3. Reto Coldebella (SF Geuensee). Beim Doppel gewann das Team Urs Torri (HSG-Avers) und Fabio Profumo (ISCD).

Bei den Schlittlern setzte sich der letztjährige BRSV-Cup Gewinner Franz Britschgi vor Armin und Johannes Bersorger durch. Bei den Damen entschied Monika Bersorger vor Emmi Lanicca und Sara Loi das Rennen für sich.

Für viel Unterhaltung sorgte das Fassdaubenrennen. Mit gekonnter Fahrweise und teilweise akrobatischen Einlagen, sogar schneller wie mancher Rodler, fuhren über 20 WettkämpferInnen einen Riesenslalom.

Die guten Wettkampfbedingungen nutzten ferner noch Hornschlitten und Airboarder.

Zum Abschluss des ereignisreichen Renntages wurde mit 50 Teilnehmern ein actionreiches Zipflbobrennen im KO-Verfahren ausgetragen. Im LeMans-Start schnappten sich bis zu 4 Fahrer gleichzeitig Ihre Zipflbobs, rasten gen Tal, kämpften - und nur die jeweils Schnellsten kamen weiter. Sieger wurde Reto Coldebella.

Ein paar unentwegte Airboarder nutzten die tiefverschneiten Hänge abseits der Bahn zu gewagten Fahrten und Sprüngen.

Anziehungspunkt während der Rennen und natürlich danach war das Festzelt. Beheizt, bewirtet mit allem was der Magen wünschte und Live-Musik wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Der Dank für das Gelingen dieses grossartigen Events gilt neben den zahlreichen Teilnehmern besonders den Helfern und Sponsoren.